RATGEBER

FÜR EIGENTÜMER

Viele stellen sich die Frage ob ich mit oder ohne Makler verkaufen sollte. In welchen Fällen sollte ich meine Wohnimmobilie selbst verkaufen, bzw. wann sollte ich mich an einen Makler wenden? Hierzu haben Sie einige Fragen, nach denen Sie selbst beurteilen können, ob es in Ihrem Fall sinnvoll ist, einen Makler zu engagieren, oder nicht. Immobilie selbst verkaufen? -Haben Sie bereits Erfahrungen mit Immobilienverkäufen? -Wie würden Sie sich fühlen, bei einem Projekt, welches mehrere Hunderttausend Euro kosten würde, bei dem Sie keinerlei Erfahrungen haben? -Haben Sie konkrete Käufer? -Was passiert, wenn der Käufer über den Preis verhandeln will? -Was mache ich, wenn keine weiteren Anfragen von Interessenten kommen? -Woher weiß ich, was meine Immobilie wert ist? -Wie viel Zeit will ich aufwenden, bzw. habe ich, für Anfragenmanagement, Besichtigungen, etc. – können Sie gerade dann, wenn Ihre Interessenten Ihre Immobilie besichtigen können? -Was mache ich, wenn zwar viele Interessenten besichtigen, jedoch keiner kauft? -Schauen Käufer danach, ob Immobilien mit oder ohne Makler verkauft werden? -Falls ja, was meinen Sie woran könnte das liegen? -Welche Wege können Sie sich bei der Vermarktung Ihrer Wohnimmobilie sowohl finanziell, als auch zeitlich erlauben? Wenn Sie diese Fragen für sich beantwortet haben, fällt Ihnen die Wahl gegen oder für einen Makler wahrscheinlich etwas leichter. Klar ist, dass nicht jeder Makler für Sie in Frage kommt. Es gibt, wie in jeder Branche, auch in der Maklerbranche leider einige "schwarze Schafe". Fakt ist, dass es für den häufig Eigentümer sinnvoll ist, einen Makler einzuschalten, da dieser sich auch auf die Immobilienbranche spezialisiert hat. Stellen Sie sich einmal vor, jemand sollte Ihren Job für Sie übernehmen und Ihn genauso gut machen - was könnte bei Ihrem Job so alle schief gehen? Und genauso ist es auch in der Maklerbranche - einige Fehler können auftreten, was sie einiges an Geld kosten kann! Interessenten "verbrennen", falscher Marktwert Ihrer Immobilie, Fehler bei Besichtigungen, Probleme bei der Preisverhandlung, fehlende Unterlagen, uvm. kann dazu führen, dass Sie nicht den erwarteten Preis Ihrer Immobilie erhalten. Daher kontaktieren Sie uns und vermeiden diese Fehler, um nicht hinterher sagen zu müssen "hätte ich doch bloß"... Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch und entscheiden Sie selbst, was die richtige Entscheidung für den Verkauf Ihrer Immobilie ist!

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Bitte kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Beratungsgespräch bezüglich meiner Immobilie.

Diese Frage haben Sie, wenn Sie sich bereits mit dem Verkauf Ihrer Wohnimmobilie beschäftigt haben, vielleicht schon gestellt. Hierzu haben wir einige Fragen, nach denen Sie sich die Frage, ob es sinnvoll ist, mehrere Makler zu engagieren selbst beantworten können. Zuerst einmal die Frage, warum möchten Sie mehrere Makler engagieren? Auf diese Frage kommt dann häufig die Antwort, bzw. der Gedanke, dass „mehrere Makler“ gleichzustellen sind mit mehreren Kontakten. Sprich wenn ich 5 Makler beauftrage, meine Wohnimmobilie zu vermarkten, heißt es, dass ich 5x so viele Interessenten habe. Was denken Sie, passiert bei potenziellen Interessenten, wenn Sie 5x Ihre Wohnung online wiederfindet? Was stellt sich dieser potenzielle Kunde, wenn ihm 5x dieselbe Wohnung angeboten wird? Potenzielle Interessenten stellen sich dann wahrscheinlich die Frage – Warum ist diese Wohnung 5x online? Welche Probleme gibt es wohl bei der Vermarktung, wenn es ein Makler alleine nicht schafft, diese Wohnung zu vermitteln? Und schon sind die ersten Interessenten „verbrannt“, ohne dass Sie es überhaupt merken. Oder stellen Sie sich vor, es kommen 5 Makler in die Wohnung, machen (hoffentlich) professionelle Fotos, bzw. Videos Ihrer Wohnung und später findet der Interessent zwar 5x Ihre Wohnung online, jedoch mit unterschiedlichen Bildern – nun ist der Interessent wahrscheinlich verwirrt. Zumal kann es sein, dass verschiedene Makler verschiedene Preise für Ihre Wohnimmobilie ermitteln – welcher Preis ist nun der Richtige? Stellen Sie sich vor, Interessenten finden Ihre Wohnimmobilie 5x online mit verschiedenen Preisen – was meinen Sie, wie Ihre Verhandlungen verlaufen? Viel eher sollten Sie sich folgende Frage stellen. Auf welche Branche ist der Makler spezialisiert? Suchen Sie sich für Ihre Immobilie einen Spezialisten. Sollten Sie eine Gewerbeimmobilie besitzen, so suchen Sie sich einen Spezialisten für diesen Bereich, Casamio Immobilien ist beispielsweise auf den Bereich „Vermarktung von Wohnimmobilien“ spezialisiert – daher suchen Sie sich einen Makler, der auf Ihre Immobilie zutrifft. Hat das Unternehmen einen Plan, wie Sie Ihre Immobilie vermarkten können? Lassen Sie sich diesen Plan erklären, ist dieser Plan, wie beispielsweise der „Casamio Marketingplan“, oder auch andere, für Sie überzeugend, so lassen Sie nur einen Makler Ihre Immobilie vermarkten, gehen Sie hier nach dem Motto „Qualität, statt Quantität“. Zusammenfassung: Lassen Sie Ihre Immobilie besser qualitativ vermarkten, für eine hohe Nachfrage, sodass Sie den bestmöglichen Preis für Ihre Immobilie erzielen und verbrennen Sie nicht vorzeitig potenzielle Interessenten. Der einzige Fall, wobei es sinnvoll wäre für eine Immobilie mehrere Makler zu beauftragen ist beispielsweise ein größeres Objekt, indem beispielsweise 20 Parteien zum Verkauf stehen. Hier könnten Sie diese aufteilen, sollte ein Maklerunternehmen nicht allein fertig werden mit dem Verkauf. Ein anderer Grund könnte sein, wenn Sie merken, dass Sie mit der Vermarkung unzufrieden sind. Ansonsten wählen Sie ausschließlich ein Maklerunternehmen Ihres Vertrauens! Sie machen sich Gedanken, wie Sie Ihre Immobilie bestmöglich vermarkten können? Sie möchten Ihre Immobilie möglicherweise demnächst verkaufen? Diese Immobilie ist eine Wohnimmobilie? Sie möchten für eine hohe Nachfrage die modernsten Wege bei der Vermarktung Ihrer Wohnimmobilie gehen? Dann ist der Casamio Immobilien Marketingplan wahrscheinlich genau das Richtige für Sie. Lassen Sie sich erklären, wie Sie gezielt potenzielle Interessenten ansprechen und das mit den wahrscheinlich modernsten und effektivsten Methoden, die es in der Wohnimmobilienvermarktung gibt. Kontaktieren Sie uns unverbindlich, um nähere Infos zum "Casamio Immobilien Marketingplan" zu erhalten.

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Ich würde gerne näheres über den Casamio Immobilien Marketingplan erhalten - bitte kontaktieren Sie mich hierzu unverbindlich.

Um Ihnen diese Frage zu verdeutlichen, versetzen wir uns einmal in die Lage eines Käufers. Hierzu gibt es 2 verschiedene Arten von potenziellen Käufern – Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die gern selbst in Ihre Wohnung/Haus einziehen würden. Hierbei wäre es Ihnen wahrscheinlich lieber, wenn die Wohnung leer stehen würde, da Sie sich somit sicher sein können, dass die Wohnung in diesem Zustand übergeben wird und Sie nicht warten müssen, bis die aktuellen Mieter ausgezogen sind. Auf der anderen Seite gibt es noch die sogenannten „Kapitalanleger“, sprich diejenigen, die Ihre Wohnimmobilie gern weitervermieten würden. Für diese ist es in der Regel von Vorteil, wenn die Wohnung leer steht, da sie dann die Miete dementsprechend angepasst anbieten können. Ist dort noch ein Mieter in der Wohnimmobilie, so müssen die Kapitalanleger erst warten, bis dieser auszieht, um die Miete dementsprechend anzupassen. Sollte die Miete marktgerecht angepasst sein und ein Mieter vorhanden, so spielt dieser Faktor keine große Rolle. Jedoch ist die Nachfrage in der Regel nach leerstehenden Wohnimmobilien höher (bis zu 30%!!), als bereits vermietete Wohnungen. Einziger Nachteil ist, dass Ihnen die Miete in dieser Zeit ausfällt. Zusammengefasst heißt das, dass es mehr als sinnvoll ist, Ihre Wohnimmobilie leerstehend zu verkaufen, da es hierzu eine höhere Nachfrage gibt. Wenn auch Sie den „Vermarktungsturbo“ für Ihre Wohnimmobilie aktivieren möchten, senden Sie uns eine unverbindliche Kontaktanfrage. Hierbei zeigen wir Ihnen mit dem Casamio Marketingplan, wie Sie für eine hohe Nachfrage zusätzliche Kunden generieren und herausfinden, wann der beste Zeitpunkt für den Verkauf Ihrer Wohnimmobilie ist!

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Ich interessiere mich für den Casamio Marketingplan, für eine hohe Nachfrage meiner Wohnimmobilie - eine Kontaktaufnahme ist erwünscht!

Hierbei sollte man sich erstmal folgendes dazu vorstellen – ab wann werden Produkte nicht verkauft – das passiert sobald es mehr Angebot als Nachfrage gibt. Im Supermarkt beispielsweise sucht man sich bei der Wahl des Obstes zuerst das schönste Obststück aus – was bleibt länger liegen? Genau – die nicht so schönen Obststücke. Gibt es beispielsweise 1000 Orangen im Supermarkt und die Kunden wollen aber nur 900 kaufen, bleiben 100 liegen und das sind die Orangen, die wahrscheinlich nicht so schön sind. Wenn Sie die Immobilien nun mit den Orangen vergleichen und Sie eine der 1000 Orangen besitzen, müssen Sie demnach lediglich dafür sorgen, dass Sie keine der 100 sind, die die Kunden nicht möchten. Wie kann ich dafür sorgen, dass meine Immobilie attraktiv bleibt? Hierzu gibt es mehrere Wege – Ein wesentlicher Faktor ist die Miete, daher sollten sie in solchen Fällen darauf achten, dass Sie im Vergleich nicht wesentlich teurer sind, als andere Wohnungen. Vergleichen Sie die Miete, hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten dies online zu tun beispielsweise in den Onlineportalen immoscout24 oder immowelt. Ein weiterer wichtiger Grund ist der Zustand Ihrer Immobilie – achten Sie darauf, dass Ihre Immobilie in einem ordentlichen Zustand ist – hierzu müssen Sie keine Luxusausstattung haben, achten Sie lediglich auf die wesentlichen Punkte, wie beispielsweise sieht das Bad aus, wie ist der Zustand des Bodens, wie sieht die Tapete, all die Punkte, die Ihnen ins Auge fallen, wenn Sie eine Wohnung betreten eben. Ein Geheimtipp sind auch Einbauküchen, viele Wohnungen besitzen keine Einbauküchen – diese müssen die Neumieter dann häufig selbst mitbringen, was für viele nervig ist. Hierbei muss es wieder nichts hochwertiges sein, es gibt Einbauküchen bereits ab 2000 – 3000€. Die Kosten können Sie auf die Miete packen – Wohnungen mit Einbauküchen können ca 50 – 75 Cent pro m² mehr verlangen. Dies ist eine super Investition, wenn Sie beispielsweise eine 100 m² Wohnung haben, sind das 50-75€ pro Monat zusätzlich. Diese Investition hätten Sie bereits nach 4 Jahren rentiert - das ist eine Rendite von 25% - eine wohl mehr als sinnvolle Investition!! Nehmen Sie zusätzlich in den Mietvertrag auf, dass der Mieter für Reparaturen in der Einbauküche aufkommt. Vergleichen Sie Ihre Immobilie und sorgen Sie dafür, dass Sie nicht eine der „letzten/unattraktivsten“ sind. Wenn Sie diese Punkte berücksichtigen, wird Ihre Immobilie immer gefragt sein und demnach auch vermietet. Wenn Sie weitere Tipps zur Vermarktung Ihrer Wohnimmobilie haben möchten, tragen Sie sich in das Feld unten ein.

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Bitte senden Sie mir unverbindlich weitere Informationen zur Vermarktung meiner Wohnimmobilie zu.

* Pflichtfelder
Hierzu gibt es ein paar grundlegende Regeln, worauf Sie achten sollten, damit Sie nicht auf einen Mietnomaden stoßen. In Deutschland gibt es eine 3 monatige Kündigungsfrist, das heißt, dass wenn Sie einen Mieter für Ihre Wohnung suchen und ein potenzieller Interessent „sofort“ einziehen kann, sollten Sie diesen erst einmal genau überprüfen, warum dieser keine Kündigungsfrist hat. Des Weiteren lassen Sie sich in jedem Fall eine Schufa Selbstauskunft geben – Mietnomaden sind Betrüger und wenn Sie an einen Mietnomaden gestoßen sind, wird dieser bereits irgendwelche Auffälligkeiten in seiner Schufa haben. Einen 1A Hinweis, um einen Mietnomaden zu entlarven ist es, mit dem Vorvermieter in Kontakt zu treten – wenn Sie die Selbstauskunft ausfüllen lassen, lassen Sie sich die Kontaktdaten vom Vorvermieter geben – wer nichts zu verbergen hat, wird damit kein Problem haben. Und lassen Sie sich hier nicht täuschen nach dem Motto „die Kontaktdaten habe ich gerade nicht da“ – bestehen Sie darauf! Viele machen auch den Fehler, dass Sie Menschen einziehen lassen, ohne die Kaution erhalten zu haben. Lassen Sie sich auf keinem Fall überreden oder sonstiges – oft ist das auch ein Anzeichen, wenn Mieter über die Kaution handeln wollen, dass diese Mieter nicht zahlungsfähig sind, daher lassen Sie sich hier nicht in die Irre führen. Ein weiterer Fehler, den viele machen ist – sie reden erst und handeln viel zu spät – sobald die ersten Probleme auftreten, mahnen Sie die Mieter ab! Und sobald die zwei Monatsmieten erreicht sind, kündigen Sie den Mieter – dies können zwei aufeinanderfolgende, oder angehäufte „Mietschulden“ in Höhe von zwei Monatsmieten – alles Weitere können Sie dann klären – die Kündigung ist dann allerdings wirksam und Sie verlieren dadurch keine Zeit, was Sie im Endeffekt Ihre Miete kostet. Wichtig ist auch, dass die fristlose Kündigung mit einer außerordentlichen Kündigung verbunden wird – dadurch wird bei Zahlungsausgleich die fristlose Kündigung unwirksam, die außerordentliche Kündigung jedoch bleibt bestehen – hier ist die Formulierung wichtig. Und generell gilt – wählen Sie Ihre Mieter gut aus – sollte Ihnen etwas merkwürdig vorkommen, lassen Sie lieber die Wohnung leer stehen, als einige Monate an Miete zu verlieren – dies ist auf lange Sicht rentabler. Sollte das ganze vor Gericht landen, sind 6-9 Monate nicht unüblich. Das alles ist kein Grund, panisch zu werden – der deutsche Mieterbund geht von deutschlandweit 1000 Fällen aus – und wenn Sie die Hinweise beachten, stehen Sie auf der sicheren Seite! Wenn Sie weitere nützliche Hinweise möchten, wie Sie sich vor Mietausfällen schützen können, tragen Sie sich in das Feld unten ein.

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Bitte senden Sie mir weitere Tipps, wie ich mich vor Mietausfällen schützen kann.

Tipps zur Besichtigung:

Bei einer Besichtigung kann vieles passieren – damit Sie bestens darauf vorbereitet sind, hier einige Fehler, die Sie vermeiden sollten und worauf Sie für einen positiven Eindruck achten sollten: Der erste Eindruck ist enorm wichtig, daher gehen Sie den Weg Ihres potenziellen Käufers durch – Gibt es Parkmöglichkeiten? Falls nein, finden Sie eine Lösung – reservieren Sie einen Parkplatz mit Ihrem Auto, stellen Sie eine Mülltonne hin, die Sie später wegschieben können, o.ä. Wie sieht die Umgebung aus? Gerade, wenn die Immobilie betreten wird. Daher sorgen Sie für einen gepflegten Eingangsbereich. Sollte dieser einen positiven Eindruck beim Käufer hinterlassen, so haben Sie schon einmal einen wichtigen Punkt erfüllt. Räumen Sie die Wohnung auf! Welchen Eindruck soll der Interessent von Ihrer Wohnung haben, wenn das dreckige Geschirr noch auf dem Tisch steht, oder die Socken herumfliegen? Sorgen Sie dafür, dass keine unangenehmen Überraschungen auftreten, auf die Sie nicht vorbereitet sind. Daher laufen Sie vor der Besichtigung einmal Ihre Wohnung/ Haus ab, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Wie lange sollte eine Besichtigung dauern? Alles in allem sollten Sie ca. 20 - max.30 Minuten für die Besichtigung einplanen. Wie sollte die Besichtigung ablaufen? Empfangen Sie Ihren Interessenten und bieten Sie gegebenenfalls etwas zu trinken an. Sie sollten für eine harmonische Stimmung sorgen. In welcher Reihenfolge Sie welche Räume begehen können Sie entscheiden. Wichtig ist nur, dass Sie zum Schluss ein positives Gefühl bei Ihrem Kunde hinterlassen beispielsweise auf Ihrer tollen Terrasse, o.ä. Wie schütze ich meine Privatsphäre? Ganz wichtig – wir wollen niemandem etwas unterstellen. Jedoch weiß man heutzutage nur selten, wem man trauen kann. Daher halten Sie Wertgegenstände und persönliche Dinge, wie beispielsweise Briefe, Ihren Computer, etc. unter Verschluss. Ihren Wandsafe müssen Sie auch nicht unbedingt präsentieren. Falls Sie ein ungutes Gefühl haben, lassen Sie sich den Personalausweis zeigen. Und falls es Ihnen generell unwohl vorkommt, scheuen Sie sich nicht davor, Ihren Interessenten vorzeitig zu verabschieden. Am besten begleiten Sie, oder noch besser der Makler Ihren Interessenten durch die Wohnung. Dies sollte bei einem Makler jedoch Bedingung sein. Was mache ich, wenn der Interessent verhandeln möchte? Hierbei sollten Sie etwas Verhandlungsgeschick haben, um auf der einen Seite Ihren Interessenten nicht zu vergraulen und auf der anderen Seite Ihre Interessen durchzusetzen. Lassen Sie diese Gespräche besser von einem Experten durchführen, beispielsweise einem Makler, sofern Sie Ihre Interessenten nicht vorzeitig vergraulen möchten. Häufig sind es Kleinigkeiten, die Sie als Eigentümer nicht wissen können, für Ihren Interessenten jedoch von Bedeutung ist. Hierbei ist eine neutrale Person als Vermittler Goldwert – sowohl für Sie, als Verkäufer, da ein Makler Ihre Interessen neutral an den Interessenten weitergeben kann, als auch für den Interessenten, der dem Makler seine Bedenken, ohne Besorgnis sagen kann, da dieser als „Vermittler“ da ist. Wenn Sie bereits einige Besichtigungen hatten, jedoch nach wie vor Ihre Wohnimmobilie nicht verkauft haben und Sie nicht weitere Interessenten "verbrennen" möchten, da die Verhandlungen immer wieder scheitern, kontaktieren Sie uns mit Ihrem Anliegen. Jeder verlorene Interessent könnte den Wert Ihrer Immobilie sinken lassen, daher zögern Sie nicht - kontaktieren Sie uns - dadurch finden Sie garantiert eine Lösung!

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Bitte kontaktieren Sie mich unverbindlich bezüglich weiteren Tipps im Umgang mit Interessenten!

Sollten alle Unterlagen vorliegen, so hat dies einige Vorteile für Sie. Die potenziellen Kunden können sich sofort einen Überblick verschaffen, ob das Objekt interessant für Sie ist oder nicht. Viele Interessenten besichtigen zeitgleich mehrere Wohnungen. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor – Der Interessent ist am hin und her überlegen, zwischen Ihrer und einer weiteren Wohnung – beide Wohnungen gefallen ihm sehr gut, jedoch möchte er nur eine Wohnung kaufen und diese möglichst zeitnah. Eine der Wohnungen hat alle Unterlagen beisammen, diese liegen dem Interessenten vor. Bei der anderen Wohnung fehlen einige Unterlagen. Bis alle Unterlagen beisammen sind, dauert es wohl noch einige Wochen. Für welche Wohnung wird sich der Interessent wohl entscheiden? Fehlen einige Unterlagen, so sortieren einige Interessenten die Wohnung sofort aus, da diese so viele Wohnungen beobachten, dass Sie gar nicht die Zeit dazu hätten, überall auf die fehlenden Unterlagen zu warten. Demnach fällt Ihre Wohnung ohne fehlenden Unterlagen gleich aus deren „Raster“ obwohl diese möglicherweise in Betracht gekommen wäre. Zusammenfassend gesagt gibt es zahlreiche Gründe, die notwendigen Unterlagen beisammen zu haben, daher sammeln Sie diese zusammen und haben Sie sie immer vorbereitet vorliegen. Welche Unterlagen benötige ich für den Verkauf und wo finde ich diese? Checkliste für Verkäufer: 1. Energieausweis - Zunächst sollten Sie entscheiden, ob Sie einen Verbrauchs - oder Bedarfsausweis benötigen. Nähere Infos unter: https://www.energieausweis-vorschau.de/wie-bekomme-ich-energieausweis.html 2. Grundrissplan - Falls der Architekt bekannt ist, können Sie auch dort nachfragen. Ansonsten finden Sie diese bei der zuständigen Baubehörde. 3. Teilungserklärung – diese finden Sie beim Bauamt oder bei dem zuständigen Notar https://ag-frankfurt-justiz.hessen.de/irj/AMG_Frankfurt_Internet?cid=8c0bed747f1108fa8c9b11296df74287 4. Die letzten 5 Eigentümerversammlungsprotokolle – diese erhalten Sie bei den Eigentümern selbst – fragen Sie, wer im Haus diese Protokolle führt und lassen Sie sich diese aushändigen. Hier sind Infos, wie geplante Veränderungen am und im Haus, bzw. besondere Vorkommnisse, o.ä. 5. Grundbuchauszug – diesen erhalten Sie im Grundbuchamt. https://ag-frankfurt-justiz.hessen.de/irj/AMG_Frankfurt_Internet?cid=8c0bed747f1108fa8c9b11296df74287 6. Betriebskostenabrechnung der letzten Jahre – diese sollten Sie in Ihrem Mietvertrag unter den Betriebskosten aufgeführt sein "Betriebskosten/Heizkosten/Nebenkosten/Sonstige Kosten Nähere Infos unter: http://www.gesetze-im-internet.de/betrkv/index.html 7. Aktueller Wirtschaftsplan – Dies sind die erwarteten Einnahmen und Ausgaben, für Ihre Wohnung – dieser ist vom Verwalter jährlich auszustellen. Die Einnahme ist die Miete, Ausgaben sind bspw. Instandhaltungskosten, Hausverwaltung, etc. 8. Rücklagenübersicht – für Instandhaltungen der Immobilie werden monatliche Rücklagen eingefordert. Diese dienen dazu, die Immobilie Instand zu halten. Diese finden Sie auch in den Protokollen der Eigentümerversammlungen. Mögliche Reparaturkosten sollten die potenziellen Käufer Ihrer Wohnung in die Investition mit einberechnen. 9. Mietvertrag (falls bereits vermietet) – diesen sollten Sie unbedingt vorliegen haben! Sollten Sie Ihren nicht mehr besitzen, so besitzt diesen auch der aktuelle Mieter. Hier interessieren sich die potenziellen Käufer für die Mieteinnahmen und die damit zu erwartende Mietrendite. 10. Gibt es ein Vorkaufsrecht? Diese Frage wird Ihnen beim Verkauf Ihrer Wohnung bestimmt auch gestellt – häufig haben die aktuellen Mieter auch ein „Vorkaufsrecht“. Dies würde beispielsweise in Ihrem Mietvertrag stehen. Sollten Sie alle diese Unterlagen beisammen haben, sind Sie bestens für den Verkauf vorbereitet. Demnach können Sie auch ein schnelles Feedback Ihrer Interessenten erwarten. Gerne können auch wir für Sie diese Unterlagen besorgen. Kontaktieren Sie uns hierzu!

Ihr Vorname:

Ihr Name:


Betreff: Unterlagen
Ihre Nachricht: